Große Bautätigkeit in Tshumbe, Aug. 2015

Nach der so herzlichen Begrüßung, wurden erst mal Planung und Koordinierung der wichtigsten anstehenden Arbeiten gemacht

Durch den vielen Regen und die Termiten waren die Küche und das erste Kindergartengebäude (Lehmbauweise) sehr in Mitleidenschaft gezogen worden, also mussten diese Gebäude erneuert werden. Das vorerst eine Ersatzschule in Lehmbauweise gebaut werden muss, war auch klar, denn die Schule sollte pünktlich Anfang September beginnen.

Also war mehr als genug Arbeit , bis zum Eintreffen der Baumaterilien, vorhanden.

 Als erstes galt es für Hans Sicherheits und Verbesserungsarbeiten beim Helferhaus, Kindergarten und Krankenstation durchzuführen. Reperaturarbeiten bei den Solarpanelen und  allem, was durch fehlendes Werkzeug, bisher nicht gemacht werden konnte. Solarkocheraufbau und einiges mehr.

 Eine tolle Erfahrung für Hans war die traditionelle Bauweise kennen zu lernen und auch hier mit zu wirken.

Begonnen wurde mit dem Abtragen der Küche auf dem KG- Areal. Sondermüll gibt es da keinen da alles Naturmaterialien sind.  Holzstangen werden aussortiert und Lehm in eine Grube geradelt. Von der Natur, zurück zur Natur.

 Bautrupp stellt inzwischen schon  das Stangengerüst auf. Der Stangen-Lehmbau ist  eine eigene Wissenschaft, damit auch alles richtig verbunden ist und zusammenhält wird mit Lianen speziell alles verknotet. In dieser Bauweise gibt es keinen Nagel. Einziges Werkzeug was hier verwendet wird ist die Machete, mit der die Stangen zurecht geschnitzt werden. Diesmal half Hans mit seiner mitgebrachten Handsäge aus. Kaum steht das Stangengerüst werden die Frauen aktiv und füllen die Zwischenräume mit Lehm. Zuvor wurde von ihnen schon  Massen an Lehm und Wasser herbei gebracht. Bei sengender Hitze wird hier unermüdlich gearbeitet. Andere bringen dann schon wieder Bambusstangen für die Umzäunung herbei.

Manuela und Papa Fabien, waren mit der Organistionsarbeit beschäftigt und halfen einmal hier einmal dort. Ihre Aufgabenbereiche sind überall . Einteilung und Besprechung mit den gesamten Mitarbeitern, Volontären Eltern und Bezugspersonen, Bautrupp, Behörden usw.Hilfe auf Krankenstation, im Kindergarten und zu alle dem hat Manuela immer und zu jederzeit ein offenes Ohr für alle Hilfe suchenden Menschen.  Hans und Tischler Papa Richard beginnen  inzwischen schon  mit der Fertigung von einem riesigen stabilen Eingangstor und den Fenster und Türstöcken  für die Ersatzschule. Das war Anfangs , eine schweisstreibende Arbeit, da um gerade Hozteile zu erhalten, dies erst einmal mit dem Fuchsschwanz zu geschnitten werden musste.Als dann der mitgebrachte Akkubohrer zum Einsatz kam, war die Sache schon um vieles leichter. und natürlich das Lieblingswerkzeug von Papa Richard.

So wurde Gebäude für Gebäude in Rekordzeit errichtet, auch die Mitarbeiter des Kindergartens und der Krankenstation legten immer wieder mit Hand an und halfen bei den Bauarbeiten mit. 

Am 19. August kamen dann endlich Zement und Baumaterialien an. So ging es dann auch auf der Schulbaustelle los. Der Baugrund  wurde inzwischen schon  eingezäunt, Grund ausgehoben .Es wurde mit dem einzigen Lkw vor Ort ( noch vom zweiten Weltkrieg ), Sand und Steine herbeigeschafft. .Das Einmessen des Gebäudes war das was  am meisten Zeit brauchte, bis alles genau passte .  Dem Bauingeneur und den Arbeitern gefiel die Genauigkeit von Hans und sie lernten die praktischen Anleitungen von ihm sehr bald  zu schätzen. Gerne hätten sie ihn bei der gesamten Bautätigkeit dabei gehabt. Jedoch war nach dem Bau des Fundaments, schon wieder Zeit für die Heimreise.  Es war ein sehr arbeitsintensives , ereignisreiches Monat in einer Welt mit Arbeitsbedingungen, die für viele hier in Österreich nicht vorstellbar sind. Während für Hans , Magdalena und Jil die Reise zurück in die technisierte Welt geht, wird in Tshumbe fleissig weitergebaut und Hans ist davon überzeugt  das die Bauarbeiten der Schule gut weitergehen. Manuela bleibt noch weiter vor Ort, denn nächste Woche ist Schulbeginn, die erste Klasse zieht in die Ersatzschule ein.

 

Zurück

 
Jetzt helfen