Hilfe für unterernährte Babys, 2015

Leider ist die Kindes- und Muttersterblichkeitsrate in Tshumbe sehr hoch. Viele Mütter sterben bei der Geburt oder kurz danach und hinterlassen ihre Babys, viele Babys sterben bald darauf an Unterernährung. Doch nun haben die Menschen neue Hoffnung gefunden, indem sie zu unserer Krankenstation kommen....

Inzwischen kommen immer mehr Menschen zu uns in die Krankenstation, vor allem auch Mütter mit deren Babys, die nicht mehr Milch trinken bzw. wenn die Mutter erkrankt ist oder Abszesse hat und das Kind nicht mehr stillen kann oder auch Omas und Verwandte mit Babys, von denen die Mutter meistens bei der Geburt gestorben ist. Das Kind ist daraufhin unterernährt und in Tshumbe wissen viele nicht, was sie nun tun sollen, aber nun kommen immer mehr zu uns in die Krankenstation um nach Hilfe zu fragen. Mit der gesponserten Babynahrung ist es nun auch möglich Neugeborene bestens zu ernähren, die Menschen sind begeistert von der Babynahrung und die Babys auch.

Wenn Mütter kommen mit Krankheiten und deshalb das Baby nicht stillen können, dann päppeln wir zuerst das Baby auf und gleichzeitig wird die Mutter medizinisch behandelt, damit sie, wenn es ihr dann wieder besser geht, auch ihr Kind wieder stillen kann.

Da sich unsere Mutter- und Babybetreuung herumspricht, kommen jedes Mal noch mehr Menschen zu uns und deshalb planen wir in Zukunft auch den Bau eines Mutter-Kind Zentrums, wo vor allem auch jungen Müttern Kurse gegeben werden, unterernährte Babys aufgepäppelt werden usw.

Zurück

 
Jetzt helfen