Manuela ist wieder in Kinshasa, April 2014

Manuela ist gut in Kinshasa angekommen und hat diese Woche schon viele wichtige Erledigungen und Einkäufe für Projekt gemacht. So wie hier auf dem Foto Lastenräder. Auf dem Markt in Kinshasa ist es schwer aus dem "Getummel" wieder heraus zu kommen, doch mit Hilfe von kongolesischen Freunden, hat Manuela es gut geschafft. Die Räder und viele Dinge, die Manuela für den Kindergarten in Kinshasa besorgt hat, werden mit einen Schiff über den Kongofluss verschifft. Es wird dann alles in einem Dorf namens Dibele ankommen, von dort aus, bringt es ein LKW nach Tshumbe.

Eine weitere Herausforderung sind die vielen Fahrten zu den Ministerien in Kinshasa, die Manuela erledigen muss, um "Zukunft für Tshumbe" als offizielle NGO im Kongo zu registrieren. In Kinshasa verläuft aus dieser Hinsicht her, alles ein wenig langsam, da die Regierung schnell immer wieder gewechselt wird und sich keiner richtig verantwortlich fühlt für bestimmte Dinge. Wir denken aber positiv und machen trotzdem weiter und Manuela versucht, ohne auf zu geben, alle Dokumente zu bekommen.

Heute hat sich Judith Wieland, unsere Volontärin und Freundin von Manuela ,auf den Weg nach Kinshasa gemacht. Sie ist auch Kindergartenpädagogin und wird sich im Kindergarten vor allem mit Jean, dem lieben Jungen mit Down-Syndrom, kümmern, Gitarrekurse für die Kindergärtnerinnen anbieten und gemeinsam mit Manuela die pädagogische Weiterbildung der Kindergärtnerinnen gestalten. Wir wünschen ihr einen guten Flug und eine gute Zeit in Tshumbe.

Zurück

 
Jetzt helfen