D.R.Kongo

Die Demokratische Republik Kongo liegt im Zentrum von Afrika und ist der zweitgrößte Staat Afrikas, der Kongo ist 33-mal so groß wie Österreich. Dadurch, dass sich der Äquator durch das ganze Land zieht, herrscht überwiegend tropisches Klima. Es gibt keine Jahreszeiten, sondern nur Trocken- und Regenzeit. In beiden Zeiten ist es immer extremst heiß, in der Regenzeit kommen tägliche Regengüsse hinzu und in der Trockenzeit regnet es so gut wie nie, es weht nur ein warmes Lüftchen. Der Kongo wäre normalerweise eines der reichsten Länder der Welt, da er sehr viele Rohstoffe hat: Gold, Diamanten, Coltan, Kupfer, Zinn, …und vieles mehr. Jedoch sieht die kongolesische Bevölkerung von all diesen Rohstoffen nichts, nein-es werden sogar Konflikte und Kriege damit gefördert und die westliche Welt will nicht auf die wertvollen Schätze verzichten. (Bsp . Coltan ist in jedem einzelnen Handy enthalten und 90 Prozent des Weltvorkommens an Coltan sind im Kongo)

Geschichte

Der Kongo wurde aber auch durch einen der grausamsten Kolonialismusregime, den es je auf Erden gab, geprägt. König Leopold II aus Belgien kaufte den Kongo als seinen Privatbesitz auf und versklavte die Bevölkerung, jeder der nicht hart genug arbeitete musste sterben oder ihm wurden die Hände abgehackt. (König Leopold II ist auch bekannt als der König der abgehackten Hände) Später wurde der Kongo vom Land Belgien weiterkolonialisiert, aus diesem Grund ist auch die Amtssprache im Kongo französisch.

Der Kongo wurde am 30.Juni 1960 (Unabhängikeits- und Nationalfeiertag) von Belgien unabhängig, wurde jedoch darauf 32 Jahre vom Diktator Mobutu Sese Seko grausam regiert. Als dieser vom Rebellenchef Desiré Laurent Kabila gestürzt wurde fingen weitere Bürgerkriege an und Kabila wurde zum neuen Präsidenten. Im kongolesischen Bürgerkrieg waren damals viele weitere afrikanische Staaten verwickelt und deshalb wird er heute als Afrikanischer Weltkrieg bezeichnet. Millionen von Menschen starben! Im Jahr 2002 wurde ein Friedensabkommen unterzeichnet, jedoch herrscht im Land (vor allem im Osten- in den Minengebieten) immer wieder Unruhe und Konflikte stehen an der Tagesordnung.

Bildung

Die Analphabetisierungsrate im Kongo steigt stetig, vor allem bei den Frauen ist sie sehr hoch. Im Grunde existiert ein wirkliches Bildungssystem im Kongo nicht. Die staatlichen Schulen werden so gut wie gar nicht vom Staat unterstüzt, in vielen Klassen sitzen die Kinder auf dem Boden und meist sieht man eine/n LehrerIn für 80 SchülerInnen. Auch das Bildungsniveau ist sehr schlecht, wenn die SchülerInnen die Matura abgeschlossen haben, können die meisten von ihnen noch immer nicht richtig französisch, Mathematik, ganz zu geschweigen von Englisch.

Gesundheit

Im Kongo kommt ein Arzt auf 10.000 Menschen. Ein Gesundheitssystem ist praktisch nicht vorhanden. Es fehlt an allen Ecken und Enden. Viele Krankheiten, vor allem durch die schlechte Trinkwasserversorgung prägen die Bevölkerung, Parasitenkrankheiten und Malaria sind die häufigsten. 

Quelle: Wikipedia

Jetzt helfen