Grundschule neu bemalt und Fortbildungen, April 2018

Kondrus, der einzige Maler in Tshumbe, ist ein richtiger Künstler. Mit nur ein paar Stiften und ein paar Blätter Papier lernte er in seiner Kindheit schon das Zeichnen zu lieben, denn er hatte ja nichts anderes zum Spielen. Inzwischen ist er ein herausragendes Talent und Künstler in Tshumbe. Er bemalt all unsere Gebäude und zeichnet alles, was das Herz begehrt auf die Wände. 

Den Kindergarten hat er schon komplett fertig gemalen und jeden Gruppenraum zu einem individuellen Kinderparadies verwandelt. Affen, Gorillas, Giraffen, Elefanten, Nilpferde und Okapis streifen durch die Gruppenräume des Kindergartens. Hier lieben es die Kinder zu spielen und zu lernen und wollen gar nicht mehr heim gehen.

In der Schule habe ich ihm andere Aufgaben gegeben: in der ersten Klasse hat er die Landkarte des Kongos gezeichnet sowie die Zahlen von eins bis zehn inklusive kleinen Zeichnungen um zu zählen, wie viel beispielsweise Maiskolben vorhanden sind. In der zweiten Klasse hat er die Landkarte von Afrika gezeichnet und das komplette Alphabet in wunderschöner Schreibschrift und für jeden Buchstaben ein Bild dazu (Beispiel A- wie Affe) In der dritten Klasse hat er auf der Hinterwand eine riesige Weltkarte gezeichnet, die die Kinder überaus lieben - sie suchen hier wo Österreich ist, wo der Kongo ist oder auch wo Haiti ( das Land, aus dem mein Mann kommt) und haben dabei großen Spaß und viele, viele Fragen. (Beispielsweise wie groß ist der größte Fisch im Meer? Wie groß ist das Meer? Ist es in Österreich auch so heiß wie in Tshumbe? uvm.) Und dazu hat er noch auf der Fensterseite eine Regeltabelle gemalt mit den Verhaltensregeln in der Schule darauf (wie nicht Sessel reiten, nicht tratschen mit dem Sitznachbarn usw)

Nachdem Magdalena wieder zurück geflogen ist nach Kinshasa und danach nach Österreich habe ich mir auch ein wenig Zeit genommen um unsere Kindergärtnerinnen fort zu bilden. Mir ist es immer wichtig ihnen zu zeigen, dass sie aus den örtlich vorhandenen Naturmaterialien viele didaktische Materialien und selbst herstellen können. Daran haben wir in dieser Fortbildung viel gearbeitet, außerdem auch eine Fortbildungen zum Umgang im neuen Kindergartengebäude und dazu noch einen komplett neuen Tagesablauf. Viele neue Tänze, Spiele, Lieder und Fingerspiele habe ich mit ihnen ausprobiert. Ich liebe es Fortbildungen mit meinen MitarbeiterInnen zu machen, denn sie haben Spaß dabei und sind mit vollster Motivation an der Arbeit, Fragen so viel wie Kinder und bringen mich immer zum Lachen. :)

Zurück

 
 
 

Immer auf dem aktuellsten Stand