Physiotherapie für Kinder mit Beinfehlstellung, Oktober 2018

Dieses Jahr habe ich darauf geachtet auch wieder vielen Kindern mit Beinfehlstellungen Schulbildung zu ermöglichen, deshalb haben wir auch wieder viele kleine Kinder im Alter von drei oder vier Jahren, die schwer gehen können. Sie haben entweder sogenannte "O-Beine" oder "X-Beine" oder teils-teils und sehr verschiedene Formen davon. In Tshumbe und Umgebung gibt es keinen Arzt, der Beinfehlstellungen behandeln oder operieren kann.

Schon im Jahr 2013 haben wir zwei unserer Kinder: Dieudonne und Amandus nach Kinshasa geschickt, sie beide hatten schwere Beinfehlstellungen und wurden in der Hauptstadt operiert und danach für sechs Monate lang therapiert bevor sie wieder zurück nach Tshumbe konnten. Die Behandlung ist zwar gut verlaufen, jedoch war es eine sehr schwierige Zeit für die Kinder: getrennt von ihren Familien und Freunden sowie ihrem Heimatdorf und plötzlich in einer riesengroßen Stadt mit fremden Menschen. Deshalb habe ich seither nach einer Möglichkeit gesucht, Kinder mit Beinfehlstellungen vor Ort zu behandeln.

Zum Glück habe ich eine sehr gute Physiotherapeutin kennengelernt, ja sie ist sogar die einzige und beste Physiotherapeutin in der gesamten Provinz Sankuru und toll ist, dass sie gar nicht so weit weg von Tshumbe wohnt. Sie therapiert im Krankenhaus in Dikungu (dieses Krankenhaus wurde früher von belgischen Missionaren errichtet), das etwa 10 km von Tshumbe entfernt ist. Ihr Mann ist Chefarzt der gesamten Region und sehr interessiert und bemüht die medizinische Versorgung in der Region zu verbessern. 

Dank unseres Autos (Kerby hat einen Toyota Landcruiser) gekauft, war es mir möglich die Kinder in das Auto zu packen und mit ihnen in dieses Krankenhaus zu fahren. Alle wurden untersucht und die Physiotherapeutin hat uns dann mitgeteilt welche Kinder mit Hilfe von Therapie behandelt werden können und welche nicht. (Bei denen ist einzig und allein eine Operation für eine positive Behandlung möglich) Deshalb möchte ich schauen, einen guten spezialisierten Arzt aus Kinshasa zu erhalten, der für einige Zeit nach Tshumbe kommt um so viele Kinder wie möglich zu operieren.

Die Kinder, die nun in Therapie sind kommen regelmäßig nach Dikungu und wir sind gespannt auf die positiven Ergebnisse.

Für die Beinfehlstellungen gibt es verschiedenste mögliche Ursachen:

1) schwerer Calciummangel und weiterer Vitaminmangel

2) Babys lernen gehen viel zu früh und lassen das Krabbeln aus (in der Region gibt es viele Menschen, die wollen, dass ihre Kinder so schnell wie möglich gehen)

3) Fehler bei der Geburt - Bruch

4) Beinbruch und danach wachsen die Knochen wieder falsch zusammen

Das sind die häufigsten Ursachen, die ich aus vielen Gesprächen mit lokalen Ärzten und auch der Physiotherapeutin erfahren konnte.

Zurück

 
 
 

Immer auf dem aktuellsten Stand